Beschreibung

Der U-Bahnhof Heumarkt wurde am 15. Dezember 2013 eröffnet und wurde innerhalb kürzester Zeit zu einem der Fotospots der Domstadt. Warum das so ist? Ganz einfach: Die Zwischenebene ist überdimensional groß gestaltet, aber wenig frequentiert. Das wiederum führt dazu, daß man dort ohne störende Passanten fotografieren kann. Zudem ist die futuristische Architektur sehr sehenswert.Der Eingang zur Zwischenebene befindet sich an der Straßenkreuzung Hohe Straße und Pipinstraße.

Adresse
Hohe Str. / Pipinstr., 50667 Köln

Anfahrt mit dem Pkw
Von der Deutzer Brücke kommend fährt man über die Pipinstraße in Richtung Westen. Nachdem die Bebauung des Mittelstreifens aufgehört hat bzw. die beiden Fahrbahnen der Pipinstraße wieder zusammengeführt werden, befindet sich der U-Bahnhof Heumarkt zwei Straßenkreuzungen weiter (zunächst Kleine Sandkaul und dann Große Sandkaul).

Parkmöglichkeiten 
Die Parkmöglichkeiten in der Innenstadt Kölns sind rar gesät (Parkhäuser natürlich ausgenommen) und man sollte besser nicht falsch parken, denn das kann sehr schnell sehr teuer werden. Das Parkhaus der Galeria Karstadt Kaufhof ist lediglich ca. 100 Meter entfernt. Direkt nördlich der kleinen Platzfläche, auf der sich der Zugang zur Zwischenebene befindet, ist das Rewe-Parkhaus (Hohe Str. 30a, 50667 Köln).

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Logischerweise erreicht man den U-Bahnhof am einfachsten mit der Bahn. Den Namen der Haltestelle kann man dem Titel dieses Beitrages entnehmen. 😉

Foto-Tip(s) 

sonstige Hinweise 
Bei kommerzieller Nutzung der gemachten Fotos benötigt man in allen Gebäuden (u. a. alle U-Bahn-Haltestellen mit ihren Bahnsteig- und Mittelebenen) und Fahrzeugen (Stadtbahnen, Omnibusse und Nutzfahrzeuge) und auf Gelände (u. a. Betriebsstätten und oberirdische Haltestellen) der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) einen “Nutzungsvertrag”.

Es dürfen keine großen Stative genutzt werden und auf den Bahnsteigen sind zusätzliche Lichtquellen (z. B. Blitz am Mobiltelefon, Tablet etc.) und Beleuchtungstechniken (Scheinwerfer) verboten, weil die Fahrer dadurch geblendet werden könnten.

Wenn man die gemachten Fotos mit KVB-Motiven als Privatperson öffentlich für alle zugänglich macht (z. B. durch Veröffentlichung in den sozialen Medien, auf Webseiten, usw.), können diese von der KVB unentgeltlich für eigene Zwecke (Werbung, Soziale Netzwerke, Website, Broschüren, usw.) genutzt werden.

Links

weitere Bilder

Im Kommentar kannst Du gerne Deine Anmerkungen hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.